Philips N 2229 (AV)

Kassettenrekorder Philips N2229
Kassettenrekorder Philips N2229

Der Kassettenrekorder N2229 von Philips

Der Kassettenrekorder Philips N 2229 wurde in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre hergestellt. Es handelt sich hierbei um ein Kassettengerät mit einer sagen wir mal etwas besseren Ausstattung, als diese bei vielen anderen Geräten damals üblich war. Schön bei diesem Gerät ist vor allem, dass es einen relativ großen Lautsprecher und damit einen sehr angenehmen Klang hat. Aber auch einige Funktionen des Gerätes können beinahe schon als Luxus bezeichnet werden. Dazu gehört auch die automatische Abschaltung des Gerätes bei allen Laufwerksfunktionen am Bandende, die zusätzlich noch durch eine separate blinkende LED gekennzeichnet bzw. angezeigt wird. Der Hersteller Philips selbst bezeichnet diese Funktion als "Electronic Automatic Stop".

Werbung

Das Zeigerinstrument des N 2229 hat zwei Funktionen. Während der Wiedergabe und dem Umspulen zeigt es den aktuellen Batteriestand an. Bei der Aufnahme dagegen zeigt es den Aufnahmepegel an. Dieser kann übrigens manuell eingestellt werden (über den Schieberegler, welcher gleichzeitig auch als Lautstärkeregler dient) oder auch automatisch. Der rechte Schalter dient dazu, zwischen automatischer und manueller Aufnahmeaussteuerung umzuschalten. Der Schalter mit der Bezeichnung "Micro" dient dazu, das eingebaute Kondensatormikrofon des Gerätes ein- oder auszuschalten. Dies wird noch zusätzlich durch eine LED oberhalb des Schalters bzw. neben dem Mikrofon signalisiert. Der Schalter links mit der Bezeichnung (Tone/Moni) hat zwei Funktionen: Während der Wiedergabe einer Kassette dient er dazu, den Ton in drei Stufen von hoch bis tief einzustellen. Bei der Aufnahme kann der eingebaute Lautsprecher als Mithörmöglichkeit in zwei verschiedenen Lautstärken eingeschaltet werden. Eine Besonderheit ist auch der kleine Taster unten links, der unter einer Klappe angebracht ist, welche die Bezeichnung "Post Fading" hat. Wird diese Taste während der Wiedergabe einer Kassette gedrückt, so wird diese Aufnahme langsam ausgeblendet. Lässt man die Taste los, so wird die Aufnahme wieder eingeblendet. Musikstücke oder andere Aufnahmen lassen sich also mithilfe dieser Taste während der Wiedergabe nachträglich ausblenden. Damit man nicht versehentlich auf diese Taste drückt, wurde sie unter einer Klappe eingebaut.

Oben in diesem Bild zu sehen ist die LED, welche am Bandende blinkt. Unter dem Schriftzug des Herstellers befindet sich ein Anzeigefeld, welches die aktuelle verwendete Bandsorte farblich anzeigt. Außerdem findet eine automatische Anpassung der Bandsorte statt, wenn eine entsprechende Kassette eingelegt wird.

Hier sind die verschiedenen Anschlüsse des Gerätes zu sehen. Die Bezeichnung des Gerätes N2229 AV deutet bereits darauf hin, dass mit diesem Gerät ein Diaprojektor angesteuert werden kann. Die mittlere Anschlussbuchse dient genau diesem Zweck. Die linke Buchse kann zum Anschluss eines externen Gerätes oder eines Mikrofons genutzt werden. Über die Buchse rechts kann ein externer Lautsprecher mit dem Gerät verbunden werden.

Das Innenleben des Kassettengerätes zeigt zunächst einmal keine Besonderheiten. Oben im Bild ist das Laufwerk zu sehen, unten die Hauptplatine mit dem Verstärkerteil sowie der Motorregelung. Unten rechts befindet sich der Netztrafo. Wie man im Bild gut erkennen kann, wurde der Motor bereits mit Heißkleber befestigt. Und genau dieser machte mir auch einige Probleme. Als ich das Gerät bekam, lief der Motor mit erheblich höherer Drehzahl, als dies normalerweise der Fall sein sollte. Dies war allerdings nicht immer so. In bestimmten Stellungen des Gerätes lief er mit normaler Drehzahl. Nach einer Weile der Fehlersuche stellte sich heraus, dass die Gummihalterungen zwischen Motor und Motorhalterung defekt waren. Kommt das Motorengehäuse nämlich direkt mit dem Laufwerk in Berührung, so läuft der Motor mit dieser erhöhten Drehzahl. Ich musste also dafür sorgen, dass der Motor praktisch wieder vom Laufwerk isoliert ist, wie dies normalerweise auch der Fall sein sollte.

Hier ist eine Detailaufnahme des Bedienteils mit dem Anzeigeinstrument zu sehen. Sehr gut erkennbar ist auch das Kondensatormikrofon oben links im Bild.

Das Kassettenlaufwerk des Philips N2229 funktionierte soweit noch. Ich musste es lediglich gründlich reinigen. Vor allem die Einführungen und Tonköpfe sowie die Andruckrolle habe ich ordentlich sauber gemacht. Die kleine Platine unter dem rechten Wickelteller wird übrigens für die automatische Bandendabschaltung benötigt. Über einen Schaltkontakt am Wickelteller werden an die Laufwerkselektronikimpulse abgegeben. Dreht sich der Wickelteller am Bandende nicht mehr, fallen auch diese Impulse weg. Nach wenigen Sekunden wird dann der Motor abgeschaltet. Optisch wird das Bandende durch eine blinkende Leuchtdiode angezeigt.

Wie bereits erwähnt, kann der Kassettenrekorder auch eingesetzt werden, um einen Diaprojektor anzusteuern. Der Tonkopf besitzt hierfür einen Impulskopf, welcher die entsprechende Steuerimpulse auf das Band aufzeichnen und später wieder von diesem lesen kann.

Auf diesem Bild kann man deutlich die beschädigten Gummihalterungen am Motor erkennen. Diese waren auch die Ursachen für die Störungen durch die erhöhte Motordrehzahl. Ich habe diese Halterungen inzwischen durch andere ersetzt. Auf dem Bild ist das noch nicht geschehen. Zusätzlich habe ich auch die Halterungen direkt am Motor mit einem Schrumpfschlauch versehen, um einen elektrischen Kontakt zwischen Motorgehäuse und Laufwerk zu verhindern.

Hier ist noch einmal der Netztrafo in einer Detailaufnahme zu sehen. Beim geöffneten Gerät sollte man unbedingt aufpassen, nicht an die Anschlüsse des Transformators zu kommen.

Werbung