Alte Tonbandaufnahmen auf den Computer überspielen, Tonbandgerät an PC-Soundkarte anschließen

Tonbandgerät Philips N4302 mit Tonbandspulen
Tonbandgerät Philips N4302 mit Tonbandspulen

Es gibt sicherlich noch viele Haushalte, in denen alte Tonbandaufnahmen in diversen Kisten oder Kartons auf alten Tonbandspulen vorhanden sind. Häufig fehlt es an Zeit oder Interesse, die alten Aufnahmen zu überspielen oder zu digitalisieren. Oft liegt es aber auch daran, dass man nicht so recht weiß, wie man ein Tonbandgerät beispielsweise an den Computer anschließen kann, um die Aufnahmen zu überspielen. Mit einem entsprechenden Verbindungskabel sowie der richtigen Software ist dies allerdings kein Problem. Die Software ist sogar kostenlos im Internet erhältlich. Lediglich das Verbindungskabel bzw. Adapterkabel muss entweder fertig gekauft oder selbst angefertigt werden.

Werbung

Das Verbindungskabel

Am besten ist es, wenn das Tonbandgerät mit dem Line-In-Eingang der Soundkarte verbunden wird. Bei den meisten Soundkarten ist dieser Anschluss mit einer blauen Anschlussbuchse versehen. An die Buchse angeschlossen werden kann ein 3,5-Millimeter-Klinkenstecker, wie dieser beispielsweise auch für verschiedene Kopfhöreranschlüsse und die anderen Anschlüsse der Soundkarte verwendet wird. Alte Tonbandgeräte verwenden in der Regel jedoch sogenannte DIN-Buchsen. Soll das Tonbandgerät mit der Soundkarte des PCs verbunden werden, wird also ein entsprechendes Adapterkabel benötigt. Wenn Sie Glück haben, bekommen Sie im Fachhandel noch ein solches Adapterkabel. Auch viele Versandhäuser für Elektronikartikel bieten solche Adapterkabel zum Verkauf an.

Anschlussbelegungen von 3- und 5-poligen DIN-Steckern sowie Klinkenstecker
Anschlussbelegungen von 3- und 5-poligen DIN-Steckern sowie einem Stereo-Klinkenstecker

Nur zur Info: Im Bild oben finden Sie die Anschlussbelegungen von Mono- und Stereo-DIN-Steckern sowie DIN-Buchsen. Zum Abnehmen des Audiosignals können die Anschlüsse für Wiedergabe verwendet werden. Darunter zu sehen ist die Anschlussbelegung des Stereo-Klinkensteckers zum Anschließen des Tonbandgerätes an den Line-in-Eingang der Soundkarte.

Tonbandgerät und Computer miteinander verbinden

Der Anschluss am Computer dürfte somit klar sein. Verwenden Sie am besten den blauen Anschluss mit der Bezeichnung Line-In. Die meisten Tonbandgeräte besitzen mehrere Anschlussbuchsen. Früher wurden die Tonbandgeräte mit Verstärkern oder Radiogeräten sowie mit Mikrofonen oder Plattenspielern verbunden. Zu diesem Zweck sind am Tonbandgerät verschiedene Anschlussuchsen vorhanden. Geräte aus deutscher bzw. europäischer Produktion besitzen häufig Anschlüsse mit der Bezeichnung Radio. Wie im Bild zu sehen, werden auch häufig Symbole verwendet. Hier eignet sich die mittlere Buchse mit dem Radiosymbol gut, um das Ausgangssignal des Tonbandgerätes abzunehmen. Andere Geräte verwenden Bezeichnungen wie "Tape in/out" oder Ähnliches. Natürlich sind an dem Gerät noch mehrere Anschlüsse vorhanden. Zum Überspielen der Tonbänder brauchen Sie allerdings nur einen Ausgang vom Tonbandgerät, deren Signale der Eingang unserer Soundkarte verarbeiten kann. Wurde die Verbindung von Computer und Tonbandgerät hergestellt, geht es an die Software.

Musik von den Tonbändern mit dem PC aufzeichnen

Um die auf den Tonbändern enthaltene Musik mit dem PC aufzeichnen zu können, wird noch eine entsprechende Software benötigt. Falls diese noch nicht vorhanden ist, kann beispielsweise die Freeware "Audacity"  zu diesem Zweck eingesetzt werden. Dieses Programm ist recht einfach zu bedienen und ermöglicht es auf eine recht einfache Weise, die Bandaufnahmen mithilfe des PCs zu digitalisieren und zu archivieren. Natürlich ist es auch möglich, die auf diese Weise erstellten Aufnahmen bzw. Audiodateien später auf eine Musik-CD zu brennen. Das Audiopragramm "Audacity" ist recht einfach zu bedienen. Beachten Sie jedoch, dass Sie gegebenenfalls die Aufnahmequelle Ihrer Soundkarte vor der Aufnahme einstellen müssen. Am besten verwenden Sie hierzu den Audiomixer Ihrer Soundkarte, mit welchem Sie die Aufnahmequelle entsprechend einstellen können.

Werbung