Gästebuch

Über einen schönen Eintrag in mein Gästebuch würde ich mich sehr freuen.

Kommentare: 38
  • #38

    Ralf Hoffmann (Freitag, 11 Mai 2018 14:32)

    Vielen Dank für diese informativen Seiten!
    Man spürt deutlich, dass sich hier ein Liebhaber der Tonbandgeräte ausfürhrlich und mit viele Liebe zum Detail für uns seine Erfahrungen niedergeshcireben hat.

  • #37

    Jarda "Hill" Ferst (Sonntag, 25 März 2018 14:21)

    Hallo Tonbandfreunde vom Westen!
    Ich bin froh, dass die Tonbandgeschichte noch leben und durch Jungen, BJ. 1971 (ich bin 1953) noch gepflegt erhalten sind. Obwohl ich nur zufällig auf diese Webseite angestoßen bin, die hat mir viele Freude mitgebracht.
    Ich bin ja gerade nicht ein phanatischer Sammler. Nur einige ausgewählten Tonbandgeräte evtl. selten Kasettengeräte aus der Produktion der Tesla, Unitra, RRRiga liegen mir betriebsbereit und/oder spielend vor, für ähnlich betroffene Nostalgiker repariere ich ihre Geräte, sofern möglich und sofern die Zeit erlaubt. Einiges, was ich zur Funktion und möglichst zum Originalzustand zurückgebracht habe, hängt bereits im Luzern in den Seiten rm.org, weiter einige Kommentare und Korrekturen sachs Tesla-Tonbandgeräte, die selbst in der DDR nur homäupatisch verbreitet wurden, also kaum richtig bekannt, habe ich an Nachtwerker Gerd gesendet, da es sich ein Paar Fehlzuordnungen von Bildern evtl. Typenbezeichnungen im Tonbandmuseum gibt. Allerdings mit so umfangreichen Seiten kommt viel Arbeit zu, logisch, daß keine Korrektur in der Ost-Sektion (noch mit Einmotorlaufwerke) noch nicht erschien, er hat doch viel und viel Wichtigeres zu tun...
    Also viel Spaß damit und Erfolg dazu.
    Solle mal passieren, daß ich ich da irgendwie nützlichen Beitrag belassen kann, oder es kommt mir so ein Gefühl auf, melde ich mich wieder an.
    Aus Böhm. Paradies
    Jarda

  • #36

    Manuel (Mittwoch, 28 Februar 2018 20:14)

    Gracias por los consejos de reparación que recibí de usted, con su información, puedo reparar mi
    grabadora (Grundig TK 146) Que tengo desde el año 1970.
    Yo soy un fanático de estas grabadoras y hay unos años que me dedico ha comprar en las subastas de Internet, y tengo mas de una docena de grabadoras, algunas funcionan perfectamente, pero,hay dos ó tres que están defectuosas y pienso que, con sus consejos, las puedo reparar.
    Reciba un cordial saludo
    Manuel

  • #35

    Gerd (Donnerstag, 22 Februar 2018 19:21)

    @Fraenkie: Ich laufe keineswegs "vermummt" herum, und einen Namen habe ich auch, wie man sieht (steht übrigens auch auf der Startseite (unten) und auf zahreichen Unterseiten sowie im Impressum). Trotzdem vielen Dank für die schönen Worte zu meiner Webseite und die Anregungen wegen weiteren Tonbandgeräten. Ich werde auch Geräte dieser Hersteller vorstellen, sobald ich welche erhalte.

  • #34

    Fraenkie (Mittwoch, 21 Februar 2018 20:10)

    Hallo, lieber Bandmaschinen-Freund (leider völlig "vermummt", nicht mal ein Name oder Nickname (warum in Gottes Namen?)
    Auf jeden Fall interessante, schöne Seite. Weckt alte Erinnerungen & Gefühle !

    Bin Baujahr `54 und leider in der Russenzone aufgewachsen. Mein erstes Tonbandgerät war ein BG19. Das aufzuzeichnende NF-Signal musste direkt von der Anode der Endstufenröhre des angeschlossenen Rundfunkempfängers dem Gerät zugeführt werden. (sogenannter "hochohmiger zweiter Lautsprecher-Anschluß"). Nix mit "Aufnahme-Frequenzgang-Korrektur". Als "Aussteuerungsanzeige" diente einfach eine Glimmlampe, besser ist vielleicht der Ausdruck "Ü b e r steuerungsanzeige". Vormagnetisierung weiß ich nicht mehr (HF oder Gleichstrom?) Auf jeden Fall gab es keinen Löschkopf. Es mußte immer die gesamte Bandspule von Hand mit Hilfe des Streufeldes einer Netzwechselstrom-Drossel "gelöscht" werden. Im Gerät selber gab es nur einen Vorverstärker mit zwei Stahlröhren der E-Serie, die das Signal vom "Hörkopf" soweit verstärkten, daß es dem "Tonabnehmer-Eingang" des angeschlossenen Rundfunkgerätes zugeführt werden konnte und somit eine "Lautsprecher-Wiedergabe" möglich war . . .

    Wat´n Technik ! Trotzdem für mich in jenem Alter faszinierend, denn an "West-Schallplatten" heranzukommen (für alle Youngster : Schallplatte -> Vinyl ;-) war fast unmöglich. Mit dem Tonbandgerät konnte man halt "richtige Musik" von den sogenannten "Westsendern" aufnehmen. Gottseidank wohnte ich nicht im Tal der Ahnungslosen :-). So waren dann z.B. Mitschnitte von Konzerten der Stones & Co. ganz besondere "Leckerbissen". Und im Kreise der Schulkameraden wurde dann kopiert (hieß damals "überspielen") Natürlich litt jedesmal die Tonqualität, aber das haben wir in Kauf genommen. Zum Teil wurde sogar von MW-Sendern mitgeschnitten, um an die begehrte "Westmusik" zu kommen. Das Gesäusel, welches die Kommunisten fabriziert haben, hatte ja mit Jugendmusik nichts zu tun.
    Später hatte mein Vater dann ein "richtiges Tonbandgerät" angeschafft, Typ "Smaragd". Wer "Ossi" ist, weiß Bescheid.

    Eine Bitte habe ich noch an den Betreiber dieser Seite. Vielleicht auch mal die in der SBZ hergestellten Tonband- und Kassettengeräte mit in die "Ahnengalerie" einzureihen ? Ein paar gab es ja doch . . . Trotz aller Widrigkeiten war das damals eine unwiederbringlich schöne Zeit. Ich empfinde das ähnlich wie mein Vorgänger hier im Gästebuch, Herr Herrmann.

    Zuweilen bekam ich damals die Möglichkeit, einen Blick in die Zeitschrift "Funktechnik" zu werfen. Und dann zu sehen, was im richtigen Teil Deutschlands schon im Bereich der neudeutsch "Consumer-Elektronik" möglich war . . . Da hatten die Namen "Telefunken" "Saba" "Schaub Lorenz", "Blaupunkt" und so weiter, noch Klang. Heute sind sie ja leider nur noch ein Schatten ihrer selbst. Von den Asiaten aufgekauft. Habe heute im Prospekt von "real" eine Waschmaschine (!) mit dem Namen Telefunken gesehen. Das tut schon richtig weh und da fängt sogar der Hund an zu heulen . . . (grins)
    Ansonsten nochmals Daaaankeschön für diese Seite ! !

  • #33

    Karl-Heinz Herrmann (Montag, 29 Januar 2018 19:36)

    Habe von Philips das RK62 besessen das war zur damaligen Zeit ein Tonbandgherät
    der Spitzenklasse 4 Bandgeschwindigkeiten .Habe viele schöne Stunden mit diesem Gerät
    verbracht Geburtstage,Firmenfeste,Betriebsausflüge,Hiochzeiten uva.Es gab auch kleine
    Reparaturen die man selber machen konnte Tonkopf verschmutzt gereinigt die Abdruckrollen
    mit Wattestäbchen gereinigt.Ich fand die Zeit mit diesen Gerät herrlich.So ist nun mal die Zeit.

  • #32

    Elling (Dienstag, 02 Januar 2018 23:00)

    Hallo Bandmaschinen-Freund,
    ich habe eine PHILIPS RK 14 geschenkt bekommen und suchte nach Informationen & Bilder über Google. So stieß ich auf diese Seite. � Google hat Dich gelistet! ��
    Sehr informativ, interessant, gute Bilder & Beschreibung sowie Leidenschaft zum TB-Hobby laden zum verweilen ein. Schön das es so etwas (noch) gibt, einfach und verständlich geschrieben, über alle Marken hinweg. Weiter so!

  • #31

    Werner (Mittwoch, 06 Dezember 2017 09:12)

    Toll gemacht, ehrlich und nicht so hochtrabend geschrieben, klasse! Selbst besitze ich eine große Akai 635, als Augenweide fürs Wohnzimmer. in meinem Bastelzimmer sind jetzt noch ein Grundig TK27, eine Uher Universal, eine Sharp RT727 und noch eine Uher 724. alle in einem Regal als kleinen Blickfang und zum jedesmal zu erfreuen. Ich bin Jahrgang 1945 und bin so mit der Zeit der Bandmaschinen großgeworden, schön das es noch Fans für diese tolle Technik gibt, darum ein Gruß an alle Tonbandverrückten!

  • #30

    Karsten (Dienstag, 26 September 2017 20:01)

    Sehr schöne Seite für alle Tonbandfans und mal nicht nur die großen "Kisten" (Revox, Studer und Co.) Habe selber noch eine Uher Report 4400 IC, Grundig TK 1400 (ist irgendwie mehr ein Cassettenrekorder :D ) und eine Akai 630 DB und eine Wega B 4610. Und obwohl es mit der modernen Technik wesentlich einfacher ist gute Aufnahmen zu machen, werde ich mich wohl nie von meinen Bandgeräten trennen. Es macht einfach mehr Spaß damit. Das Auge hört schließlich mit.

  • #29

    Ingo (Montag, 11 September 2017 21:54)

    Ich habe selbst noch zwei Tonbandgeräte (Grundig TK14 und Philips N4506). Es ist eine schöne alte Technik. Sowas wird heute leider nicht mehr gebaut. Schön, dass es solche Webseiten wie diese hier gibt.

  • #28

    Thomas (Samstag, 26 August 2017 22:57)

    Tolle Seite mit sehr schönen Fotos und Beschreibungen. Habe auch 2 Grundig: TK14 und TK 23L. Beide in Betrieb. Technik für die Ewigkeit! Macht einfach Spaß...

  • #27

    Herbert Brockmann (Montag, 17 Juli 2017 19:49)

    Die alte Technik ist viel besser als das neue Zeug, das nach ein oder zwei Jahren kaputt ist und nur noch weggeworfen werden kann. Schöne Geräte auf der Seite hier. Macht Spass zu stöbern.

  • #26

    Admin (Samstag, 10 Juni 2017 10:58)

    Vielen Dank für die schönen Gästebucheinträge und weiterhin viel Freude auf der Webseite.

  • #25

    Flocke (Samstag, 10 Juni 2017 10:55)

    Die alte Technik war viel besser als der neue Schrott, den man heut so kaufen kann. Meine Philips N4506 hab ich vor elf Jahren gekauft, da war es schon mehr als 20 Jahre alt, und es läuft immer noch und macht super Aufnahmen.

  • #24

    Regina (Sonntag, 28 Mai 2017 13:14)

    Es ist wundervoll zu wissen, mit seiner "Verehrung" für die "alte" Tonbandtechnik nicht alleine zurück geblieben zu sein. Ich bin Jahrgang 1951 und bin somit in die Entstehung der Popmusik hineingewachsen. LP's seiner "Lieblinge" zu sammeln, war auf die Dauer zu teuer. Außerdem enthielten die Scheiben oftmals auch nicht gewünschte Titel, was hinausgeworfenes Geld bedeutete. Also war ein Tonband die beste Lösung, darauf seine eigenste Lieblingsmusik zu verewigen. Zum 16. Geburtstag würde mir der Wunsch anhand eines kleinen tragbaren Tonbandgerates, das schon kleine 120er ( Min.) Spulen abspielte, erfüllt. Meine Glückseligkeit war unbeschreiblich! Das Gerät war fortan mein Begleiter, wie für die heutige Jugend das Handy. Selbst in die weiterführenden Schulen hat es mir über langweilige Fächer, wie (damals) Chemie, hinweg- geholfen. Mit dem ersten selbstverdienten Geld schaffte Geld schaffte ich mir dann meine erste "große" Stereo-Tonbandmaschine und von Grundig an. Sie war doppelt bespielbar. Statt wie später mit Drehknöpfen, verfügte das Gerät über Schieber. Die fiengen irgendwann bei häufiger Betätigung an zu schnarren. Das störte ungemein. Der nächste Schwachpunkt war das Zählwerk. Es blieb stehen, was mich bei meiner akribischen Archivierung ärgerte. Einmal mussten die Treibriemen erneuert werden. Das Gerät war ansonsten sehr robust und verfügte noch über eigene Lautsprecher, was bei den späteren Tonbandgenerationen leider nicht mehr der Fall war. Als Grundig in die Türkei verkauft wurde, wurde mein nächstes Gerät Mitte der 70er Jahre von Philips. Ein vierfach bespielbares Stereogerät für 18er Spulen, mit 3 Geschwindigkeiten,diversen Anschlussmöglichkeiten und mit Chinch-Steckern, das allerdings zum Abspielen immer am Radio angeschlossen sein musste. Dieses Gerät ist heute noch im Einsatz! Allerdings steht das Zählwerk inzwischen auch seit einem Jahr still. Ich würde gerne die Tonköpfe und Treibriemen zur Verlängerung der Lebensdauer erneuern und das Zählwerk wieder in Gang setzen lassen; aber wo, durch wen, und ist das überhaupt noch möglich? Im letzten Jahr habe ich zufällig im NDR-TV von einem älteren Herrn aus Niedersachsen erfahren, der solche Arbeiten aus Liebhaberei ausgeführt hat, allerdings hat er sich zu dem Sendezeitpunkt gerade von seinem Service verabschiedet. - Sehr schade! Er hätte bestimmt helfen können.
    Von meinen rund 50 zwei- und vierfach bespielten Tonbandspulen von ganz klein bis ganz gross hat bisher nur eines an Wiedergabequalität nachgelassen. Das heißt, alle meine alten Lieblingsaufnahmen ab meinem 16. Geburtstag existieren noch, und mein immer noch heiß geliebtes Tonband spielt sie noch treu und brav ab! - Ist das nicht herrlich?!
    Die heutige Technik entspricht einer von der Wirtschaftslobby aufgezwungen Wegwerfgesellschaft zur Steigerung der persönlichen Boni!!! Qualität wurde zum Unwort. Nur wir Verbraucher können dagegen mit Kaufverweigerung angehen!


  • #23

    Jürgen (Freitag, 26 Mai 2017 11:53)

    Vielen Dank für die hilfreichen Erläuterungen und Hinweise.

  • #22

    Carl (Freitag, 19 Mai 2017 18:53)

    Sehr schöne Seite mit interessanten Beschreibungen alter Schätzchen. Macht Spaß, sich die Seiten anzuschauen.

  • #21

    Karsten Wickert (Montag, 20 März 2017 18:16)

    Danke für die vielen Infos auf dieser Seite. Ich lese die Beiträge immer wieder gerne. Machen Sie weiter so!

  • #20

    Michael Sasse (Mittwoch, 04 Januar 2017 21:37)

    Ich geboren 1975. Tonband Geräte und Maschinen haben mich im Bereich Musiktechnik am meisten fasziniert. Ich habe seit 1992 schon ein paar alte Tonband Geräte geschenkt, gekauft und wieder verkauft. Jetzt aktuell besitze iich die Revox A77 & Revox B77 Maschinen. Beide generalüberholt und auf das LPR35 Band eingemessen. Zur Zeit macht es mehr Spaß sich mit Tonbändern zu beschäftigen wie mit MP3, CD und Musikstreaming. Habe heute noch 3 Schallplatten auf Tonband überspielt. Gruß Michael

  • #19

    jochen schmahl (Dienstag, 15 November 2016 23:46)

    bin baujahr 52, mit dieser Technik aufgewachsen und rf Techn selbständig dann ab 79, dies ist eine interessante und informative Seite und für Liebhaber, schöne Bilder, eine Reise in die Vergangenheit, werde weiter lesen, Danke

  • #18

    Lothar Z. (Dienstag, 08 November 2016 04:46)

    Hallo! Ganz tolle Seite!! Bin selbst mit der Röhren-Technik aufgewachsen(Baujahr 1950)
    Und als Rf.-Fs.-Techniker freud mich so eine schöne "Oldie-Seite"!
    Danke!Und Alles Gute Weiterhin!
    Gruss: Lothar

  • #17

    Ralf Pommeranz (Dienstag, 27 September 2016 13:15)

    Vielen Dank für die wunderschönen Einsichten in diese schönen alten Geräte.

  • #16

    Admin (Montag, 15 August 2016 20:28)

    Vielen Dank für die Gästebucheinträge. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

  • #15

    Helmut Ackermann (Sonntag, 14 August 2016 12:52)

    Hallo ! Sehr schöne Seite, Hut ab. Kann Deine Leidenschaft absolut nachvollziehen, auch ich sammle alte Geräte, hab aber nur eine kleine Sammlung.
    Ich konnte damals noch bei meiner Oma vor dem Schwarzweiss-Fernseher Daktari oder Flipper anschauen. Seitdem mag ich das alte Zeugs.
    Mein Ziel war für alle Medien der letzten 100 Jahre bis heute ein Abspielgerät zu besitzen, fast erreicht,
    nur 2 Zoll MAZ-Bänder, da fehlt es noch dran.
    Weiter so, Gruß

  • #14

    Sven Schwanitz (Freitag, 12 August 2016 18:50)

    Danke für die interessanten Beiträge über die alten Geräte. Die neuen Fernseher, Computer und so halten meistens nur noch zwei bis drei Jahre und gehen spätestens dann kaputt. wenn die Garantie abgelaufen ist. Die alten Eletronikgeräte waren viel langlebiger und besser.

  • #13

    patrick schmidt (Dienstag, 24 Mai 2016 22:00)

    super seite! gefällt mir gut

  • #12

    Erwin Georg (Sonntag, 22 November 2015 05:18)

    Gelungene Homepage, mit gut ausführlichen Vorstellungen der aufgeführten Geräten......
    Nostalgie pur......gibt's vielleicht in Zukunft auch Einträge über Kofferradios?
    Gruß , Georg
    P.S. Habe hier ein Historisches Bauelemente Lager ab 1880 bis 1949 seit kurzem Inne. Auch Größere Bestände von Kasten Schlösser verschiedenster Arten auch drei und vierfach Verriegelungen , Einsteckschlösser ab 19200 Rundzylinder, Beschläge für Türen, Fenster und Möbel...aus verschiedenen Epochen......so sammelten sich auch Röhrengeräte von Volksempfänger bis hin zu anschliessenden Zeiten ab 1950 bis ca. 1970 Radios ,Transistorradios ,Satelittenempfänger an.
    Auch hier gesichtet das Tonband Gerät von Löwe Opta 406 und 408 .

  • #11

    Markus (Donnerstag, 04 Juni 2015 16:21)

    Schöne Homepage. Ich bin froh, daß es noch einige Leute gibt, die diese alte Technik pflegen und für die Nachwelt aufheben.

  • #10

    Reinhard Preuß (Donnerstag, 26 Februar 2015 17:34)

    Als Röhrenradio-, Schallplattenspieler- u. Tonbandgerätesammler schaue ich öfter mal auf diese Seite. Ich freue mich zu sehen mit wieviel Liebe und
    Aufwand diese Seiten gestaltet sind. Jetzt zum konkreten Grund meines
    Eintrags.
    Ich bin ganz neu in dem Besitz einer Grundig Conferette gekommen. Der
    Zustand dieser Conferette ist ladenneu. Außerdem erhielt ein Netzteil im
    Originalkarton, im selben Zustand, dazu. Leider fehlt eine Bedienungs-
    anleitung. Wer hat so eine u. kann mir eine Kopie zukommen lassen.
    Grüße an alle Reinhard

  • #9

    Aue (Mittwoch, 07 Januar 2015 18:13)

    Ich habe ein Grundig Tonbandgerät TK 23 L
    gibt es noch Röhren dafür

  • #8

    heerdmann-klaus@web.de (Montag, 17 November 2014 23:14)

    Bei meinem TELEFUNKEN magnetophon 203 von 1967 ist der Antriebsriemen (Motor) gerissen. Hab schon einen neuen gekauft und würde jetzt gern wissen über welche Rollen der aufgesetzt wird und was man dabei alles abbauen muß um das Ding einzufädeln. Kann mir hier irgend jemand ein Foto mailen und die Riemenführung z.B. mit einem roten Edding nachzeichnen. Würde mich über rasche Hilfe freuen. Meine E-Mail ist oben angegeben und zwischen Nach- und Vornamen ist ein Bindestrich (kein Minus). Danke euch allen schon mal im Voraus !

  • #7

    Thomas D. (Donnerstag, 06 November 2014 17:59)

    Unkapputbar, diese Grundigkoffer. Mein TK19 habe ich schon über 20 Jahre. Es läuft und läuft und läuft...

  • #6

    Rolf (Freitag, 26 September 2014 22:57)

    Hatte selbst ein DUAL C939!
    U.a. hatte es mir die nachträgliche Fade-Funktion (damals glaub ich einmalig) angetan! Insgesamt ein tolles Gerät!!! Hatte allerdings auch seinen Preis...Zusammen mit dem CV1400 und dem CT1640 und den DUAL Boxen ein tolles Equipment für's Wohnzimmer :-)
    Leider ist es mir das C939 beim Umzug hingefallen und lief dann nicht mehr, der Deckel war auch zerbrochen. Hab es dann (heute: leider!) auf den Müll geworfen!!! Hab nur noch die Bedienungsanleitung!
    r.onnen@t-online.de

  • #5

    Bernhard (Dienstag, 22 Juli 2014 11:37)

    Hab heute eine N7125,zum Riemen Wechsel zerlegt,und bin auf deine Seite gestossen.Bin Bj.51 und hab die TB Zeit lve miterlebt,hatte zahlreiche Maschinen,Die Philipse verkaufte ich immer rasch,2 AKAI`s hatte ich Jahrzehnte lang.Finde Deine Seite Spitze und sehr informativ........
    übrigens ist der Netzschalter der 7125 auch gebrochen.....
    Beste Grüße aus Österreich
    Bernhard

  • #4

    Heiner (Donnerstag, 24 Oktober 2013 15:49)

    Danke für die Reparaturtipps zu meinem LDL Videorecorder. Jetzt läuft er wieder.

  • #3

    Hubi (Donnerstag, 19 September 2013 16:14)

    Das MC3300 von Telefunken ist ein echtes High-Tech-Tapedeck "Made in Germany". Danke fü die Infos.

  • #2

    Werner (Mittwoch, 18 September 2013 15:45)

    Ein Lob für die interessante Website. Besoners den LDL 1002 finde ich ein interessantes Gerät.

  • #1

    Udo (Dienstag, 30 Juli 2013 18:55)

    Vielen Dank für Deine Hilfe bei meiner Reparatur. Ich finde Deine Seite sehr informativ und interessant.